Bio

WE DON’T NEED A F***ING GUITAR
TOO  BLUES TO BE PUNK TO BE BLUES

•Zwei Musiker, drei Instrumente, keine Gitarre: Die DeadBeatzhaben sich für die komprimierte Variante einer Blues-/Punk-Band entschieden. Dabei beweisen sie, dass man nicht mehr braucht, um eine Menge in Partystimmung zu versetzen und im 21. Jahrhundert den Blues zu predigen.

•Die DeadBeatz mögen es unkonventionell•Musik mit dem zu machen, was gerade da ist, hat Tradition im Blues. Das Gleiche gilt für die Bereitschaft, anders zu sein als die anderen. 

•Nicht nur verzichten die beiden von Hals bis Fuß tätowierten Österreicher auf einen Gitarristen. Sie haben sich auch für die alles andere als gewöhnliche Kombination aus Mundharmonika, Kontrabass und Schlagzeug entschieden. Dabei bedient David Karlinger die Schießbude hauptsächlich mit den Füßen, während er sich an der Harp verausgabt. Bernie Miller ist für Bass und Leadgesang zuständig. Das Ergebnis ist eine geradlinig groovige Mischung aus Blues, Punk und einer Prise Rockabilly.

•Blues’n Punk – zwischen Juke Joint und Pogo•2018 warfen die DeadBeatz ihren ersten Longplayer auf den Markt. “Hangover No 7” klingt wie die ausgelassene Party vor dem Kater. Jede Menge treibende Shuffles mit einem Minimum an Akkordwechseln, hypnotischer Bass und gelegentliche Krawallausbrüchen sorgen für Tanz- bis Pogolaune. Über dem aufs Wesentliche reduzierte Rhythmusbrett beschwört David Karlingers Harp konstantes Bluesfeeling.

•Überhaupt ist der Sound der DeadBeatz gar nicht weit weg von der Musik, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Juke Joints im amerikanischen Süden zum Brodeln brachten. Dazu passt das Repertoire der Band mit ihren Eigenkompositionen.

•Dass die DeadBeatz auch melancholisch können, beweisen sie mit ihrer brandneuen Single “Oh Evening”. Zusammen mit dem stimmungsvollen Video, bewegt sich die stampfende Ballade ein Stück weg vom Blues. Das macht gespannt, auf das was da noch kommt. Viel Spaß!

WE DON’T NEED A F***ING GUITAR
TOO  BLUES TO BE PUNK TO BE BLUES

Two musicians, three instruments, no guitar: The DeadBeatz have opted for the compressed version of a blues / punk band. They prove that you don’t need more to get a lot in the party mood and to preach the blues in the 21st century.

• The DeadBeatz like it unconventional • Making music with what is there is a tradition in the blues. The same goes for the willingness to be different from the others.

• Not only do the two Austrians, tattooed from neck to toe, do without a guitarist. You have also opted for the anything but ordinary combination of harmonica, double bass and drums. David Karlinger uses the shooting gallery mainly with his feet, while he exhausts himself on the harp. Bernie Miller is responsible for bass and lead vocals. The result is a straightforward, groovy mix of blues, punk and a pinch of rockabilly.

• Blues’n Punk – between Juke Joint and Pogo • In 2018 the DeadBeatz released their first longplayer. “Hangover No 7” sounds like the exuberant party before the hangover. Lots of impulsive shuffles with a minimum of chord changes, hypnotic bass and occasional outbursts of riot provide a mood for dancing to pogo. Above the rhythm board reduced to the essentials, David Karlinger’s harp evokes a constant blues feeling.

• In general, the sound of the DeadBeatz is not far from the music that made juke joints simmer in the American South in the first half of the 20th century. The repertoire of the band with their own compositions fits in with this.

• With their brand new single “Oh Evening” they prove that the DeadBeatz can also be melancholy. Together with the atmospheric video, the pounding ballad moves a bit away from the blues. That makes you excited about what’s to come. Have fun!